Holen Sie sich nützliche Tipps, lernen Sie Best Practices kennen und bleiben Sie auf dem LaufendenDer Whistlelink-Blog

Interview mit unserem Partner in Österreich - Paulitsch Law

Whistleblowing with Paulitsch Law.

Erfahren Sie im Interview mit Pilar Mayer-Koukol von unserem Partner Paulitsch Law in Österreich, der über langjährige Erfahrung im Umgang mit Whistleblowing-Meldungen verfügt, wie wichtig der Schutz von Hinweisgebern durch ein klares und umfassendes Gesetz und einen anonymen Meldekanal ist, der Hürden abbaut.

Erzählen Sie uns etwas über Ihre Rechtsanwaltskanzlei.

Wir sind eine auf Wirtschaftsstrafrecht und Compliance spezialisierte Boutique-Kanzlei im Herzen von Wien. Unser Team besteht aus zwei Partnerinnen, Heidemarie Paulitsch und mir, Pilar Mayer-Koukol, sowie vier RechtsanwaltsanwärterInnen und zwei juristischen Mitarbeiterinnen. Heidemarie Paulitsch hat die Kanzlei vor fünf Jahren gegründet, ich bin im Jahr 2017 zunächst als Konzipientin dazu gestoßen, war ab 2018 als Rechtsanwältin tätig und stehe seit Juni 2020 als Partnerin an der Seite von Heidemarie Paulitsch. Seit Anbeginn ist es unser Ziel, unseren Mandanten in den Spezialgebieten unserer Kanzlei Rechtsberatungsleistungen auf höchstem Niveau anzubieten. Der Erfolg und die Zufriedenheit unserer Mandanten stehen für uns selbstverständlich an erster Stelle und die Erfahrung zeigt, dass dabei ein transparenter und ehrlicher Beratungsstil und eine enge Zusammenarbeit mit dem Mandanten der Schlüssel zum Erfolg ist.

In den vergangenen Jahren ist auch das Thema Whistleblowing in unserer Beratungspraxis immer wichtiger geworden. Wir beraten regelmäßig Unternehmen, die Whistleblowing-Systeme einführen oder verbessern möchten, sowie auch Privatpersonen, die vorhaben eine Whistleblowing-Meldung abzugeben oder dies bereits getan haben. Auch sind wir selbst als externe Ombudspersonen tätig. So haben wir ein gutes Verständnis „beider Seiten“. Darüber hinaus engagieren wir uns als Mitglieder der Arbeitsgruppe Whistleblowing von Transparency International – Austrian Chapter, dafür, dass diesem wichtigen Thema in Österreich die entsprechende Beachtung geschenkt wird.

Welchen Auswirkungen werden sich Ihrer Meinung nach, nach Umsetzung der EU Whistleblowing-Richtlinie in das nationale österreichische Recht, für Organisationen in Österreich ergeben?

Während große, international tätige Unternehmen in den allermeisten Fällen bereits Whistleblowing-Systeme eingerichtet haben und dies als Selbstverständlichkeit im Rahmen der jeweiligen Compliance-Kultur wahrgenommen wird, sehen wir insbesondere bei mittelständischen und kleineren Unternehmen Nachholbedarf. Bis Ende 2023 werden sich in diesen Unternehmen daher in Bezug auf Hinweisgebersysteme doch Veränderungen ergeben und es wird sich damit wohl auch das Compliance-Bewusstsein ändern. Dies spürt man bereits in der Beratungspraxis aufgrund vermehrter Anfragen. Auch im öffentlichen Bereich wird es im Zuge der Umsetzung der Richtlinie zu Veränderungen kommen und das Thema Whistleblowing wird präsenter werden.

Die Richtlinie hat dem Thema definitiv mehr Bedeutung zugemessen und wir erwarten mit Spannung die Ausgestaltung des österreichischen Gesetzes.  Zu hoffen ist jedenfalls, dass der Gesetzgeber insbesondere den sachlichen Anwendungsbereich des Gesetzes so regelt, dass jeder Rechtsanwender versteht, in Bezug auf welche Meldungen ein gesetzlicher Schutz des Hinweisgebers besteht. Nur so kann das Ziel der Richtlinie, nämlich der Schutz von Hinweisgebern und Rechtssicherheit für diese, erreicht werden.

Welche Zweifel haben Ihre Klienten, wenn es um die Frage der Implementierung eines Whistleblowing-Meldekanals geht und wie gehen Sie damit um?

Was man in der Tat nach wie vor oft hört ist, dass derartige, va anonyme Meldesysteme Mitarbeiter nur dazu anregen würden sich über andere Personen „zu beschweren“ bzw diese zu „vernadern“. Gegen dieses Argument sprechen jedoch die Statistiken der Anbieter von Whistleblowing-Lösungen. Die Erfahrungen haben gezeigt, dass der Anteil an missbräuchlich erstatteten Meldungen verschwindend gering ist.

Sind Sie der Meinung, dass der EU weite Schutz für Hinweisgeber zu umfassenden Verbesserungen für Organisationen und die Gesellschaft als Ganzes bringen wird?

Ja, absolut. Die Erfahrung mit Hinweisgebersystemen hat gezeigt, dass die erstatteten Meldungen überwiegend Substrat haben und Probleme aufgezeigt werden, die in der Organisation gelöst werden müssen und deren Lösung zu Verbesserungen führt. Die Möglichkeit, dass anonyme Meldungen erstattet werden können und die Tatsache, dass gutgläubige Hinweisgeber vor Repressalien geschützt werden, wirkt zudem oftmals präventiv, sodass gewisse Verstöße gar nicht passieren. Dies umso mehr, wenn sich in Organisationen zeigt, dass Hinweise ernstgenommen, entsprechend aufgeklärt und bei Verstößen Konsequenzen gezogen werden. Auf der anderen Seite muss es auch dann Konsequenzen geben, wenn Meldemöglichkeiten bewusst missbraucht werden.

Aus meiner Sicht ist es auch für die Gesamtgesellschaft gut, wenn es möglich ist, dass Personen, die Kenntnisse über Fehlverhalten haben, dies vertraulich melden können. Oftmals sind das Personen, die in einem Abhängigkeitsverhältnis stehen und wenn kein Schutz besteht, lieber „wegsehen“. Das gilt es zu verhindern.

Warum sind Sie Partner von Whistlelink geworden? Warum passt Whistlelink zu Ihrer Kanzlei?

Wir haben uns sehr gefreut als Maria Boboc von Whistlelink mit uns Kontakt aufgenommen hat. Wir haben schon Erfahrung mit verschiedensten Whistleblowing-Lösungen. Bei Whistlelink war uns sofort klar, dass professionelle, cleane und für den Alltag in Unternehmen gut anwendbare Lösungen angeboten werden. Zudem wird sichergestellt, dass die Vorgaben der EU Richtlinie zum Schutz von Hinweisgebern und die datenschutzrechtlichen Erfordernisse eingehalten werden. Whistlelink bringt umfassende und langjährige Erfahrung in diesem Bereich mit und unterstützt Mandanten daher bestmöglich. Auch die transparente Übersicht über alle Partner von Whistlelink auf deren Website und das gute bereits bestehende internationale Netzwerk haben uns überzeugt.

Erfahren Sie mehr über das Whistleblowing-System von Whistlelink oder kontaktieren Sie uns, wenn Sie daran interessiert sind, unser nächster Partner zu werden.

 Über unseren Partner Paulitsch Law – www.paulitsch.law

Wenn Sie Fragen zu diesem Artikel haben oder mehr über Whistlelink erfahren möchten, würden wir uns freuen, von Ihnen zu hören.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Dann leiten Sie diesen gern weiter.

Die EU-Whistleblowing-Richtlinie erklärt

Carsten Schönwald,
Whistlelink
 

Whistlelink-System
auf Deutsch

Testen Sie Whistlelink einen Monat lang kostenlos

Das neue
Hinweisgeber
Gesetz

WHISTLELINK BLOGWhat to read next...​

ISO 37002:2021 Managementsysteme für Whistleblowing
Interne Untersuchung von mutmaßlichem Fehlverhalten in Unternehmen
Whistleblowing in der Transport- und Logistikbranche 

WIR FREUEN UNS AUF SIE!

Sprechen Sie uns an

Unser Team beantwortet Ihre Fragen gerne. Sie können die Antwort in unserem Support Center erhalten oder das untenstehende Formular ausfüllen – wir werden uns dann schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen. Oder Sie rufen uns ganz einfach an!

Sprechen Sie mit unserem Gebietsmanager
Carsten Schönwald

+49 176 22130572