Holen Sie sich nützliche Tipps, lernen Sie Best Practices kennen und bleiben Sie auf dem LaufendenDer Whistlelink-Blog

Was ist Whistleblowing und was nicht? 

whistleblowing

Whistleblowing ist, wenn Personen auf Missstände aufmerksam machen und Alarm schlagen, z. B. durch ein Hinweisgebersystem. Dies könnte häufig ein Fehlverhalten bei der Arbeit, in einem privaten bzw. öffentlichen Unternehmen oder in einer Behörde sein. Der Whistleblower kann jedwede Person sein, der eine enge Beziehung zu einer Organisation hat – wie ein Mitarbeiter, ehemaliger Mitarbeiter, Subunternehmer, Lieferant, Kunde, Aktionär, Vorstandsmitglied, Arbeitssuchender oder Auszubildender. 

Was ist Externes Whistleblowing 

Ein externer Kanal ermöglicht es, ein Anliegen bei einer von den Behörden benannten offiziellen Stelle vorzubringen. Eine externe Whistleblowing-Lösung hat die Verpflichtung, Meldungen in bestimmten Bereichen entgegenzunehmen, weiterzuverfolgen und Feedback zu geben. Hinweisgeber können sich an einen externen Hinweisgeberkanal wenden, wenn sie versucht haben, diesen intern zu melden, aber keine Antwort erhalten haben oder wenn die Organisation kein Hinweisgebersystem zur Verfügung stellt und die Hinweisgeber Angst vor Vergeltungsmaßnahmen haben.  

Was ist Internes Whistleblowing 

Internes Whistleblowing liegt dann vor, wenn jemand, der Bedenken hinsichtlich unrechtmäßigen Verhaltens oder Aktivitäten bei der Arbeit hat, dieses bei der betreffenden Organisation vorbringt. Diese Meldungen können an einen Vorgesetzten, einen Kollegen, der Personalabteilung oder über einen speziellen internen Whistleblowing-Kanal erfolgen. Die Hinweise könnten dann  mittels einer Telefon-Hotline, dem Versenden einer Meldung per Post oder durch ein Online Hinweisgebersystem erfolgen

Was ist Öffentliches Whistleblowing 

Öffentliches Whistleblowing liegt vor, wenn sich jemand entscheidet, Informationen öffentlich bekannt zu geben oder sie an die Presse oder soziale Medien weiterzugeben. Whistleblowing sollte in erster Linie intern oder extern erfolgen, es gibt jedoch Ausnahmen von der Regel. Zum Beispiel, wenn eine unmittelbare oder offensichtliche Gefahr für Leben oder verheerende Folgen für Gesundheit, Sicherheit oder die Umwelt bestehen. Ein weiterer Grund kann sein, dass der Hinweisgeber davon ausgeht, dass eine interne oder externe Meldung zu Vergeltungsmaßnahmen führen würde oder dass das Fehlverhalten nicht behoben wird. 

Wann sollte Alarm geschlagen werden 

Der Bericht kann sich auf ein bevorstehendes, laufendes oder sich auf  ein Ereignis beziehen, das bereits geschehen ist. Für den Hinweisgeber kann durch die Abgabe eines Hinweises ein Loyalitätskonflikt entstehen und sich wie ein Vertrauensbruch anfühlen. Für die überwiegende Mehrheit der Whistleblower geht es in erster Linie darum, die Öffentlichkeit zu schützen oder Fehler zu korrigieren, anstatt sich eigene Vorteile zu verschaffen. Alle Formen des Whistleblowing fallen unter die EU-Whistleblowing-Richtlinie, sofern der Whistleblower in gutem Glauben gehandelt hat und guten Grund zu der Annahme hatte, dass die Informationen zum Zeitpunkt der Meldung korrekt waren. 

Nicht alles, was sich am Arbeitsplatz falsch anfühlt, ist Whistleblowing 

Eine persönliche Beschwerde ist keine Whistleblowing-Angelegenheit. Eine Whistleblowing-Angelegenheit muss ein Fehlverhalten sein, das von größerem öffentlichen Interesse ist. Andere Fehlverhalten, zum Beispiel auch über illegale, unethische oder schädliche Aktivitäten, die andere negativ beeinflussen, könnten nachfolgend aufgeführte Punkte betreffen:  

  • Betrug oder Korruption 
  • Belästigung, Mobbing und Diskriminierung 
  • Verstöße gegen Gesundheits- und Sicherheitsstandards 
  • Umwelt- oder Sachschäden 
  • Vorsätzliche Straftaten 

Lesetipp > 7 Beispiele für Fehlverhalten am Arbeitsplatz 

Eine persönliche Beschwerde könnte sich auf das Verhalten eines Kollegen beziehen, dass er unfair behandelt wird oder dass das Unternehmen gegen das Kündigungsschutzgesetz verstoßen hat. Solche Beschwerden gehören nicht zum Whistleblowing und müssen von der Personalabteilung bearbeitet werden. 

Sind Sie daran interessiert, mehr über einen Whistleblowing-Dienst und sichere interne Meldewege zu erfahren? Lesen Sie mehr über die EU-Whistleblowing-Richtlinie zur Meldung von Missständen hier und bei EUR-Lex.

Sind Sie auf der Suche nach einem sicheren Hinweisgebersystem für die Meldung von Missständen? Lesen Sie hier mehr.

Möchten Sie über ein Hinweisgeber System für Ihr Unternehmen sprechen?

Bitte kontaktieren Sie uns oder erbitten Sie eine kostenlose Demo!

Wenn Sie Fragen zu diesem Artikel haben oder mehr über Whistlelink erfahren möchten, würden wir uns freuen, von Ihnen zu hören.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Dann leiten Sie diesen gern weiter.

Die EU-Whistleblowing-Richtlinie erklärt

Carsten Schönwald,
Whistlelink
 

Whistlelink-System
auf Deutsch

Testen Sie Whistlelink einen Monat lang kostenlos

Das neue
Hinweisgeber
Gesetz

WHISTLELINK BLOGWhat to read next...​

ISO 37002:2021 Managementsysteme für Whistleblowing
Interne Untersuchung von mutmaßlichem Fehlverhalten in Unternehmen
Whistleblowing in der Transport- und Logistikbranche 

WIR FREUEN UNS AUF SIE!

Sprechen Sie uns an

Unser Team beantwortet Ihre Fragen gerne. Sie können die Antwort in unserem Support Center erhalten oder das untenstehende Formular ausfüllen – wir werden uns dann schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen. Oder Sie rufen uns ganz einfach an!

Sprechen Sie mit unserem Gebietsmanager
Carsten Schönwald

+49 176 22130572