Holen Sie sich nützliche Tipps, lernen Sie Best Practices kennen und bleiben Sie auf dem LaufendenDer Whistlelink-Blog

Was bedeutet das neue Whistleblower-Gesetz für Sie? 

What does the whistleblower law mean to you?

Die EU-Whistleblowing-Richtlinie ist am 17. Dezember 2021 in Kraft getreten und verpflichtet jedes einzelne EU-Mitglied, diese Richtlinie in nationales Recht umzusetzen. Was bedeutet dieses neue Whistleblower-Gesetz nun für jedes einzelne Unternehmen? 

In diesem Leitfaden behandeln wir, 

  • Was ist der Zweck dieser Richtlinie? 
  • Für wen gilt das Whistleblower-Gesetz? 
  • Wer ist durch das Gesetz geschützt? 
  • Was bedeutet diese Richtlinie für Ihre Organisationen?  
  • Was passiert, wenn Organisationen sich nicht an diese Richtline halten? 
  • Umsetzungsfristen 

Was ist der Zweck dieser Richtlinie? 

Ziel der EU-Richtlinie ist es, einen einheitlichen Schutz für Personen zu schaffen, die Informationen, die sie im Zusammenhang mit der Arbeit erhalten, über Verstöße gegen EU-Recht offenzulegen.  

Zu diesen Bereichen gehören: Öffentliches Beschaffungswesen, Finanzdienstleistungen, Geldwäscheprävention, Produktsicherheit, Transportsicherheit, Umweltschutz, nukleare Sicherheit, öffentliche Gesundheit, Lebensmittelsicherheit, Verbraucherschutz und Schutz personenbezogener Daten. 

Basierend auf der Richtlinie will die EU, daß die Mitgliedsstaaten ein Gesetz verabschieden, das den Hinweisgeber vor Vergeltungsmaßnahmen schützt. 

Dies soll erreicht werden, indem Organisationen dazu gebracht werden, Hinweisgebersysteme einzurichten. 

Für wen gilt das Gesetz? 

Die EU Richtlinie gilt für Unternehmen, Organisationen und Behörden, die mehr als 50 Mitarbeiter angestellt haben und für Kommunen und Gemeinden mit mehr als 10.000 Einwohnern. Weiterhin gilt diese EU Richtlinie auch für Unternehmen jeder Größe, die Finanzdienstleistungen erbringen und/oder von Geldwäsche bedroht sind. 

Wenn nationale Whistleblower-Gesetze in Kraft treten, können sie über die Anforderungen der Richtlinie hinausgehen. Beispielsweise schlägt die Tschechische Republik vor, dass die Regeln für Unternehmen mit nur 25 Mitarbeitern gelten sollen, und Schweden schließt Gemeinden mit weniger als 10.000 Einwohnern ein.  

Wen schützt das Whistleblower-Gesetz? 

Die Gesetzgebung geht über die bloße Erfassung bestehender Arbeitnehmer hinaus. Dazu gehören auch ehemalige Mitarbeiter, Auftragnehmer, Anteilseigner, Freiwillige, Auszubildende, Arbeitsuchende und Personen, die dem Verwaltungs-, Leitungs- oder Aufsichtsorgan eines Unternehmens angehören. Personen, die einen Hinweisgeber unterstützen oder mit ihm in Verbindung stehen, sind ebenfalls vom Schutz umfasst. 

Hinweisgeber werden geschützt, wenn sie der Ansicht sind, dass zum Zeitpunkt der Meldung Grund zu der Annahme bestanden hat, dass die Informationen über das Fehlverhalten der Wahrheit entsprechen und es sich um Verstöße gegen EU-Recht handelt. 

Was bedeuten die neuen Regeln für Organisationen? 

Eine zentrale Anforderung der Richtlinie besteht darin, dass Organisationen (die die oben genannten Kriterien erfüllen) sichere interne Meldekanäle einrichten müssen. 

Diese Meldewege müssen 

  • Sicher sein 
  • Gewährleistung der Vertraulichkeit oder Anonymität des Hinweisgebers 
  • einen designierten, unabhängigen Eigentümer haben 
  • Leicht zugänglich sein mit klaren Details darüber, wie der Prozess funktioniert 
  • Lassen Sie sowohl schriftliche als auch mündliche Berichterstattung zu 
  • Dokumentieren Sie alle Berichte 
  • Erfüllen Sie Sicherheitsstandards und die Anforderungen der DSGVO 

Organisationen müssen außerdem den Erhalt einer Meldung innerhalb von sieben Tagen und eine Rückmeldung an die meldende Person innerhalb von drei Monaten bestätigen. 

Erfahren Sie, wie Sie das neue Whistleblower-Gesetz einhalten

Was ist, wenn Organisationen sich nicht daran halten? 

Die Richtlinie legt keine Strafen fest, verlangt jedoch, dass die Whistleblower-Gesetze der Mitgliedsstaaten diejenigen bestrafen, die Offenlegungen verhindern, die Vertraulichkeit brechen oder Vergeltungsmaßnahmen gegen Whistleblower ergreifen. 

Schwedens neues Whistleblowing-Gesetz besagt: „Wenn der Arbeitgeber gegen das Verbot von Behinderungs- oder Vergeltungsmaßnahmen verstößt, muss er möglicherweise Schadensersatz für entstandene Verluste und den begangenen Verstoß leisten.“ 

Interessant ist auch, dass einige Gesetzentwürfe, wie in Frankreich und Polen, schwere Sanktionen wie Haftstrafen vorschlagen, wenn eine Organisation gegen das neue Gesetz verstößt. 

Gibt es Fristen? 

Wie bereits erwähnt, trat die EU-Whistleblowing-Richtlinie am 17. Dezember 2021 in Kraft. Dies war die Frist für die EU – Mitgliedstaaten, das Gesetz umzusetzen. 

Nur Dänemark und Schweden haben diese Frist eingehalten und verlangen von den Organisationen noch nicht, dass sie Meldekanäle eingerichtet haben. In Schweden haben Organisationen mit 250 oder mehr Mitarbeitern bis zum 17. Juli 2022 Zeit dies zu tun. 

Die EU-Richtlinie verlangt von Organisationen mit 50 bis 249 Mitarbeitern, bis zum 17. Dezember 2023 einen Meldekanal einzurichten. 

Es ist unklar, welche Frist andere Mitgliedstaaten setzen werden, bis die nationalen Whistleblower-Gesetze umgesetzt sind. 

Machen Sie sich jetzt bereit für das neue Gesetz! Werfen Sie einen Blick auf die Funktionen des Whistleblowing-Systems von Whistlelink oder buchen Sie gleich eine Demo, um mehr zu erfahren. 

Wenn Sie Fragen zu diesem Artikel haben oder mehr über Whistlelink erfahren möchten, würden wir uns freuen, von Ihnen zu hören.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Dann leiten Sie diesen gern weiter.

Die EU-Whistleblowing-Richtlinie erklärt

Carsten Schönwald,
Whistlelink
 

Whistlelink-System
auf Deutsch

Testen Sie Whistlelink einen Monat lang kostenlos

Das neue
Hinweisgeber
Gesetz

WHISTLELINK BLOGWhat to read next...​

ISO 37002:2021 Managementsysteme für Whistleblowing
Interne Untersuchung von mutmaßlichem Fehlverhalten in Unternehmen
Whistleblowing in der Transport- und Logistikbranche 

WIR FREUEN UNS AUF SIE!

Sprechen Sie uns an

Unser Team beantwortet Ihre Fragen gerne. Sie können die Antwort in unserem Support Center erhalten oder das untenstehende Formular ausfüllen – wir werden uns dann schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen. Oder Sie rufen uns ganz einfach an!

Sprechen Sie mit unserem Gebietsmanager
Carsten Schönwald

+49 176 22130572